Save the date – das SuMo-Rhine Abschlussevent am 17.11.2021

Save the date – das SuMo-Rhine Abschlussevent am 17.11.2021

Nach mittlerweile drei Jahren Forschung zur Förderung der nachhaltigen Mobilität in der Region Oberrhein steuert das SuMo-Rhine Projekt auf das Ende der Projektlaufzeit zu. Um Ihnen die Projektergebnisse vorstellen zu können und mit Ihnen in den Austausch zu kommen, veranstaltet das SuMo-Rhine Projekt am 17.11.2021 ein Abschlussevent. Dazu laden wir Sie herzlich ein. Ebenfalls können wir Ihnen bereits heute einen ersten Ausblick auf die hier untenstehende Agenda des Abschlussevents geben. Das Abschlussevent findet am 17.11.2021 von 13 Uhr bis 17 Uhr statt. Die Veranstaltung wird sowohl in Präsenz in Freiburg als auch Online stattfinden. Die Anmeldung wird im Laufe des Septembers möglich sein. Darüber werden wir Sie nochmal gesondert auf […]

SuMo-Rhine Sommer- und Webseitenupdate

SuMo-Rhine Sommer- und Webseitenupdate

Im vergangenen Halbjahr hat das SuMo-Projekt Team weiter aktiv geforscht. Zum Beispiel wurde ein weiterer partizipativer Workshop von unseren französischen Projektpartnern der ENSAS und der UNISTRA/CNRS durchgeführt. Einen detaillierten Bericht finden Sie hier. Aber auch im Hintergrund hat sich einiges getan, sodass sich sicherlich der ein oder die andere des Forschungsteams auf eine kurze Sommerpause freut. Um Ihnen einen besseren Einblick über die Forschungsaktivitäten im Hintergrund zu geben, haben wir uns entschieden, die Aktivitäten und teilweise auch schon Ergebnisse der einzelnen Arbeitspakete für Sie auf der Website bereitzustellen. Die einzelnen Berichte finden Sie im Menü „Arbeitspakete“ und auf der Übersichtsseite der Arbeitspakete. Darüber hinaus laufen die Vorbereitungen für den Projektabschluss. […]

Artikel in der neuen Broschüre des Koordinationsbüros der Säule Wissenschaft

Artikel in der neuen Broschüre des Koordinationsbüros der Säule Wissenschaft

Das SuMo-Rhine Projekt wird in der Broschüre des Koordinationsbüros der Säule Wissenschaft zur „Grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Innovation in der Trinationalen Metropolregion Oberrhein (TMO): Projekte, Initiativen und Akteure“ vorgestellt. Die Broschüre stellt laufende Projekte, wie das SuMo-Rhine Projekt und Initiativen sowie Akteure und Erfahrungsberichte vor. Sie gibt einen Einblick in die Strukturen und Instrumente zur Förderung der Wissenschaft, Forschung und Innovation am Oberrhein und präsentiert beispielhafte Projekte in Anlehnung an die Kooperationsbereiche der Strategie 2030 der TMO. Artikel in der Broschüre des Koordinationsbüros der Säule Wissenschaft zur „Grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Innovation in der Trinationalen Metropolregion Oberrhein (TMO): Projekte, Initiativen und Akteure“ […]

“Wie kann nachhaltige Mobilität in der Rheinmetropole Straßburg gestaltet werden?”

“Wie kann nachhaltige Mobilität in der Rheinmetropole Straßburg gestaltet werden?”

Am 29. März 2021 führte das Projekt SuMo-Rhine einen partizipativen Online-Workshop zum Thema “Wie kann nachhaltige Mobilität in der Rheinmetropole Straßburg gestaltet werden?” durch. Der Workshop wurde vom AMUP/IMM-Forschungsteam der École Nationale Supérieure d’Architecture de Strasbourg (ENSAS) unter der Leitung von Andreea Grigorovschi organisiert. Ebenfalls beteiligt waren das Laboratoire Image Ville Environnement (LIVE) der Universität Straßburg und das CNRS. Der Workshop war in zwei thematische Teile gegliedert. Der erste Teil konzentrierte sich auf die Kartierung und Bewertung der bestehenden Mobilitätsbedingungen, während der zweite, eher zukunftsorientierte Teil explorative Mobilitätsszenarien und deren Modellierung diskutierte. Zur Einführung erläuterte Andreea Grigorovschi (ENSAS) den Inhalt und die Erwartungen an den Workshop und stellte das SuMo-Rhine-Projekt, […]

Vorstellung des SuMo-Rhine Projekts in „Trait d’Union européenne“

Vorstellung des SuMo-Rhine Projekts in „Trait d’Union européenne“

Das französische Heft „Trait d’Union européenne“ behandelt in der Ausgabe des Dezembers 2020 Europa und die grenzüberschreitende Kooperation in der Region Grand Est. Passend zum Thema wurde als eines von vier Projekten das SuMo-Rhine Projekt vorgestellt. Thematisiert wurden die Entwicklungsschritte und der aktuelle Fortschritt des Indikatorensystems, das im Rahmen des SuMo-Rhine Projekts entwickelt wird. Außerdem hob die Projektleiterin Dr. Kira Schumacher die Bedeutung des Interreg Programms für grenzüberschreitende Forschungsprojekte hervor. Da Mobilitätsbedürfnisse auch über Grenzen hinweg existieren, ist es für eine zukünftige nachhaltige Mobilität von immenser Bedeutung mit Stakeholdern und Institutionen von beiden Seiten des Rheins in Kontakt zu stehen. Dies ist dank der Zusammenarbeit von Forschenden aus Frankreich und […]

Online Workshop: „Kommunale Perspektiven zur Förderung der nachhaltigen Mobilität in der Oberrheinregion“

Online Workshop: „Kommunale Perspektiven zur Förderung der nachhaltigen Mobilität in der Oberrheinregion“

Am 7. Dezember 2020 veranstaltete das SuMo-Rhine Projektteam auf Initiative von Dr. Eckhard Szimba (KIT-ECON), Dr. Kira Schumacher und Nora Baumgartner (beide, KIT-DFIU) einen weiteren Online-Workshop zu kommunalen Perspektiven. Der Fokus des Workshops lag insbesondere auf nachhaltiger urbaner Mobilität und Mobilitätskonzepten. Dr. Kira Schumacher begrüßte rund 16 Teilnehmende aus Deutschland und Frankreich. Dank einer Simultanübersetzung war es den Teilnehmenden möglich, dem Workshop sowohl auf Deutsch als auch auf Französisch zu folgen. Nach der Vorstellung des Interreg-Projekts „SuMo-Rhine“ durch Nora Baumgartner, gab Prof. Dr. Kay Mitusch Einblicke in die Arbeit des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und dessen Perspektive auf die Urbane Mobilität der Zukunft. Im […]

Vorstellung des SuMo Rhine Projekts auf der T2M / THNS Joint Virtual Conference 2020

Vorstellung des SuMo Rhine Projekts auf der T2M / THNS Joint Virtual Conference 2020

Die Forschungsgruppe des Lehrstuhls IMM (Innovative Metropolitan Mobility) der ENSAS (Ecole Nationale Supérieure d’Architecture de Strasbourg) nahm an der 18. T2M/THNS Konferenz am Freitag den 23. Oktober 2020 teil. Andreea Grigorovschi, Assistenzprofessorin an der ENSAS und Verantwortliche für den IMM Lehrstuhl; Jeremy Hawkins, Lehrkraft und Wissenschaftler an der ENSAS; und Marie Fruiquière, Doktorandin im AMUP Labor (ENSAS/INSA) stellten im Rahmen eines Panels zum Thema grenzüberschreitende Mobilität ihre Arbeit innerhalb des Interreg Programms „SuMo-Rhine – Förderung der nachhaltigen Mobilität in der Oberrheinregion“ vor. Nach einer kurzen Vorstellung des Forschungskonsortiums und den projektübergreifenden Zielen des SuMo-Rhine Projekts, präsentierte das ENSAS-IMM Team seine Beiträge zum Gesamtprojekt: den Forschungsansatz, der auf Designwerkzeugen von Architektur-, […]

Erster partizipativer Workshop SuMo-Rhine findet online statt

Erster partizipativer Workshop SuMo-Rhine findet online statt

Trotz der gebotenen Vorsicht weiterhin Forschen und Zusammenarbeiten. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf veranstaltete das SuMo-Rhine Projektteam am 23. Juni 2020 den ersten interaktiven Onlineworkshop zum Thema Kommunale Perspektiven: Welche Indikatoren bilden die nachhaltige Mobilität ab? Dieser französisch-sprachige Workshop richtete sich insbesondere an die französischen Kommunen. Insgesamt konnte das SuMo-Rhine Team 10 Teilnehmer von beiden Seiten des Rheins begrüßen. Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung durch Nadège Blonde (CNRS) stellte die Projektleiterin und Geschäftsführerin des Deutsch-Französischen Instituts für Umweltforschung (DFIU) am KIT Dr. Kira Schumacher das Projekt SuMo-Rhine den Teilnehmenden vor. Anschließend leitete Paul Salze (UNISTRA) in das Indikatorensystem ein. Um dieses vertieft zu diskutieren, wurden die Teilnehmer in zwei […]

Zweite Klausurtagung des Projekts SuMo-Rhine

Zweite Klausurtagung des Projekts SuMo-Rhine

Vom 18. bis zum 19. Februar 2020 fand die zweite Klausurtagung des Projektes SuMo-Rhine statt. Die kofinanzierenden Partner KIT-DFIU, KIT-ECON, Universität Freiburg, Universität Koblenz- Landau, Université de Haute-Alsace, Université de Strasbourg und das CNRS nutzten die Halbzeit des Projekts, um erste Ergebnisse vorzutragen sowie die Verknüpfung der einzelnen Arbeitspakete zu diskutieren.