WP 7 – Anwendung des Indikatorsystems auf konkret geplante Maßnahmen

Beschreibung

Im Arbeitspaket 7 wird das Indikatorensystem auf zwei geplante Maßnahme angewendet. Zum einen geht es um die Verlängerung der Linie 3 von Basel nach St. Louis und zum anderen um die Unterstützung in der Entwicklung eines kommunalen Mobilitätskonzepts.

Verlängerung der Linie 3 von Basel nach St. Louis

In der allgemeinen Thematik der grenzüberschreitenden Mobilität im Oberrheingebiet ist die Basler Straßenbahnlinie Nr. 3 zweifelsohne eine wichtige Komponente. Sie wurde 2017 zwischen dem Stadtzentrum von Basel und dem Bahnhof Saint-Louis in Betrieb genommen, mit dem Ziel, die “französischen Vorstädte” besser in den Großraum Basel zu integrieren. Tatsächlich pendeln täglich mehr als 30.000 Menschen aus dem südlichen Elsass zur Arbeit nach Basel, 98% von ihnen mit dem Auto. Aus der Perspektive der nachhaltigen Mobilität stellen sich mehrere Fragen: Ist dieses neue Angebot eine echte Alternative zum reinen Autopendeln im Großraum Basel? Wie weit von der Grenze entfernt sind öffentliche Verkehrsmittel noch eine sinnvolle Option? Können die Einwohner von Saint-Louis tatsächlich Teil der Aktivitäten im Großraum Basel sein?

Um Licht in diese Fragen zu bringen, werden zwei unterschiedliche Ansätze entwickelt:

  1. Bewertung des grenzüberschreitenden ÖPNV-Angebots anhand von Erreichbarkeitsmaßen von Frankreich zu den Basler Arbeitsgebieten
  2. Analyse der Erreichbarkeit und Servicequalität (Wartezeit, Anzahl der Umstiege, etc.) zwischen Saint-Louis und den städtischen Aktivitäten in Basel: (z.B. Erreichbarkeit von Kultur-/Freizeiteinrichtungen).
Unterstützung in der Entwicklung eines kommunalen Mobilitätskonzepts

Es wird exemplarisch mit der Kommune Lörrach ein Prozess zur Entwicklung von Maßnahme unter Verwendung von KINaMo angestoßen. Die Arbeit findet in regelmäßigen Treffen statt und soll die Kommune bei Fragen unterschützen.

Ergebnisse

Verlängerung der Linie 3 von Basel nach St. Louis

Die Ergebnisse umfassen:

  1. Räume, welche durch dynamische Isochronen repräsentiert werden. Innerhalb dieser Räume können die wichtigsten Arbeitsplatzanbieter und Universitätseinrichtungen in Basel in weniger als einer vorgegebenen Frist mit dem öffentlichen Verkehr erreicht werden. .
  2. Erreichbarkeit und Qualität der Dienstleistungen von Saint-Louis (Punkte, die in einem 200m*200m-Raster dargestellt werden) zu den wichtigsten Basler Museen.

Die Analyse und Kartierung dieser Ergebnisse sind in Arbeit.

Unterstützung in der Entwicklung eines kommunalen Mobilitätskonzepts

Ergebnisse werden dokumentiert und zeitnah veröffentlicht.

Kontakt

Verlängerung der Linie 3 von Basel nach St. Louis

Alexis Conesa

Associate Professor

Mail: conesa@unistra.fr

Weitere involvierte Partner:

Dr. Nadège Blond, Forschungswissenschaftlerin, nadege.blond@live-cnrs.unistra.fr

Dr. Paul Salze, Forscher, paul.salze@live-cnrs.unistra.fr

Unterstützung in der Entwicklung eines kommunalen Mobilitätskonzepts

Prof. Dr. Barbara Koch

Professorin

Mail: ferninfo@felis.uni-freiburg.de

Dr. Markus Hofmann

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Mail: kmh@network-institute.org

M.Sc. Janusch Vajna-Jehle

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Mail: janusch.jehle@felis.uni-freiburg.de

M.Sc. Sven Decker

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Mail: sven.decker@felis.uni-freiburg.de