WP 8 – SuMo Atlas & explorative Mobilitätsszenarien

Beschreibung

In diesem Arbeitspaket werden zwei Anwendungen des Indikatorensystems mit unterschiedlichen Zielformulierungen getestet. Die erste Anwendung fokussiert, den aktuellen Mobilitätszustand am Oberrhein und baut eine Wissensbasis darüber auf. Die zweite Anwendung ist eher zukunftsgerichtet und verfolgt das Ziel nachhaltige Mobilitätsszenarien für die Metropole Strasbourg zu modellieren und zu bewerten. Diese sind in zwei Teilpakete aufgeteilt:

1. Kartierung und mehrskalige, visuelle Analyse der bestehenden Mobilitätssysteme am Oberrhein. Basierend auf den Berechnungen verschiedener Indikatoren (erstellt vom FeLis-Team im Rahmen des Arbeitspakets 4) hat das ENSAS-Forschungsteam Kartierungs- und Analysemethoden für eine gebietsbezogene und vergleichende Visualisierung der Mobilität in den Städten der Oberrheinregion entwickelt.

2. Entwicklung und Modellierung von zukünftigen Mobilitätsszenarien, welche als Grundlage für die Auswertung durch das Indikatorensystem SuMo dienen. Diese Szenarien sollen die Funktionalität des Indikatorensystems als Entscheidungshilfe und als Grundlage für die Bewertung von zukünftigen Zukunftsvisionen für die lokale nachhaltige Mobilitätspolitik testen. Sie dienen als Grundlage für die Simulationen des Multi-Agenten-Modells, welches im Rahmen des Arbeitspaket 6 durch das LIVE-UNISTRA/CNRS-Team entwickelt wird.

Ergebnisse

Inhaltlich haben die beiden Teilpakete dieses Arbeitspakets die Grundlage gelegt für:

1. Den SuMo-Atlas: Mehrskalige Kartierung bestehender Mobilitätssysteme (Methodik und erste Verräumlichung). Der Atlas umfasst 3 Kartierungsansätze: 

  • Übersichtskarte / regionaler Maßstab Oberrhein: 2D-Karten, die eine globale Perspektive auf die aktuellen Mobilitätsbedingungen der “Test”-Städte gemäß den ausgewählten Indikatoren bieten. Diese Karten werden durch analytische Diagramme ergänzt, die die quantitativen Werte visuell übersetzen.
  • Vergleichendes Mapping zwischen “Test”-Städten / kommunaler Maßstab: 2D-Karten, die eine vergleichende Perspektive auf die Mobilitätsbedingungen mehrerer Teststädte nach verschiedenen Indikatoren ermöglichen.
  • Multi-Indikator-Kartierung auf einer “Test”-Stadt / variable Skalen (bis hinunter zur Nachbarschafts-/Inter-Nachbarschafts-Skala): 2D- & 3D-Kartierung, die eine Queranalyse nach mehreren Indikatoren, mehreren Stichprobenmethoden und mehreren Untersuchungsperimetern (städtische, kommunale, grenzüberschreitende Skalen) ermöglicht.

2. Sondierungsszenarien für nachhaltige Mobilität in der Metropole Straßburg:
Sondierungsszenarien präsentieren zwei unterschiedliche Mobilitätsvisionen für Straßburg im Jahr 2030. Das erste Szenario orientiert sich an einer sanften Mobilität (“Low impact mobility scenario”) und basiert auf einer Veränderung von Verhaltensweisen, Werten und Lebensstilen, die eine Rückkehr zum Lokalen begünstigt und relativ geringe Investitionen nach sich zieht. Das zweite Szenario folgt eher einer Optimierungs- und Innovationslogik und berücksichtigt insbesondere die Stärkung des öffentlichen Verkehrs und dessen Verknüpfung mit einer aktiven Mobilität, auf der Suche nach Mobilitätseffizienz (“High performance mobility scenario”).

Ergebnisse: Präsentationsbroschüre & Forschungsbericht.

Kontakt

Andreea Grigorovischi

Architektin und Stadtplanerin und Dozentin an der Ecole Nationale Supérieure de l’Architecture de Strasbourg (ENSAS) und am Insititut IMM am AMUP 

Mail: andreea.grigorovschi@strasbourg.archi.fr